slowfood-grischa Convivium NordBünden

 

 

 Ausflug ins Apenzellerland

 

 

Wir freuen uns, Ihnen im Rahmen eines 2-tägigen Ausflugs eine der schönsten Gegenden der Schweiz etwas näher zu bringen. Dazu hat Andrea Tanner vom Convivium Bern (Organisatorin) ein paar ganz spezielle Leckerbissen ausgesucht, die Auge, Herz und Gaumen erfreuen.

Appenzeller Alpenbitter – Der Flaschengeist aus Appenzell

Wer kennt ihn nicht, den Appenzeller Alpenbitter? Entweder man liebt ihn oder man liebt ihn nicht. Worin sich aber alle einig sind, die jemals eine Führung bei der Emil Ebneter AG mitgemacht haben, ist, dass es sich dabei um eine der besten Führungen handelt, die sie jemals gesehen haben. Dies möchte ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten, und so lassen wir uns zum Einstieg in unser Appenzeller-Wochenende in die Geheimnisse der Alpenbitter-Produktion einführen. Der Appenzeller Alpenbitter wurde 1902 von Emil Ebneter erfunden und wird noch heute nach dem gleichen – geheimen – Rezept aus 42 Kräutern und 29% Alkohol hergestellt. Dazu werden ausschliesslich natürliche Rohstoffe von höchster Qualität verwendet. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, lassen Sie sich bei der Führung der Emil Ebneter AG verzaubern durch diesen herb-süssen Apéritiv – oder die Geschichte dahinter – welche den Charakter dieser Voralpengegend ziemlich gut zum Ausdruck bringen. Führung kostenlos.

Kabier – Das Kobe-Rind aus dem Appenzellerland

Dass es auch in der heutigen Zeit für junge, innovative Bauern noch Überlebenschancen gibt, ohne dass auf Massentierzucht zurückgegriffen werden muss, beweisen Sepp und Magdalena Dähler-Grunder aus Stein AR. Zusammen mit der Brauerei Locher aus Appenzell haben sie die Idee der Kobe-Rinder aus Japan aufgenommen und auf schweizerische Verhältnisse übertragen.

Die Kobe-Rinder in Japan werden mit Sake (Reiswein), Reisstroh und Getreide gefüttert und mehrmals täglich mit Reiswein und Öl massiert. Durch diese regelmässige Massage erhält das Fleisch eine äusserst feine Maserierung und ist höchst aromatisch. Kobe-Beef ist unter Feinschmeckern weltweit sehr gesucht und ist wohl das teuerste Fleisch überhaupt (in der Schweiz bezahlt man für 1kg Kobe-Fleisch ca. CHF 1000.-).

Sepp und Magdalena Dähler beliefern seit 1996 die Brauerei Locher in Appenzell mit Gerste und Weizen, aus welchen das „Appenzeller Weizen“ hergestellt wird. Aus dem Bestreben, die Nebenprodukte der Brauerei (Biertreber, Biervorlauf, Bierhefe) sinnvoll zu verwerten, entstand die Idee des „Kabier“. Die Kabier-Rinder von Sepp und Magdalena Dähler sind eine Kreuzung aus Braunvieh mütterlicherseits und Limousin, Angus oder Charolais väterlicherseits. Dank dieser Kreuzung sind die Rinder sehr widerstandsfähig. Sie leben in einem Freilaufstall und haben ständig volle Bewegungsfreiheit. Nebst Heu, Weizenkleie, Sojaschrot und Getreide werden ihnen die Nebenprodukte aus der Bierherstellung (Biertreber, Bierhefe und Biervorlauf) verfüttert. Zudem erhalten die Tiere zweimal täglich eine Massage, abwechslungsweise mit Schweizer Rapsöl oder mit Biervorlauf-Bierhefegemisch. Durch diese spezielle Ernährung und Haltung hat das Kabier-Fleisch einen grossen Eigengeschmack und ist von ausgesprochener Zartheit. Ausserdem ergibt die Haut der Kabier-Rinder dank der täglichen Massage mit hautpflegenden Produkten (Rapsöl, Bierhefe) und der Frischlufthaltung ein sehr wertvolles Leder, welches zur Produktion von Ledergürteln benutzt wird. Neben Kabier-Rindern werden auf dem Hof auch Bierschweinchen grossgezogen.

Sepp und Magdalena Dähler sorgen mit ihrer Kabier-Idee für einen geschlossenen Kreislauf und setzen damit ein zentrales Anliegen von Slow Food in die Tat um. Am Samstag-Nachmittag sind wir bei ihnen zu Besuch. Wir werden den Hof besichtigen und danach einen kleinen Imbiss – natürlich mit Kabier-Produkten – zu uns nehmen. Kosten Betriebsbesichtigung plus Imbiss CHF 20.- pro Person; die Platzzahl ist auf 40 Personen beschränkt.

Abendessen im Restaurant Bären, Gonten

Das Hotel Restaurant Bären in Gonten befindet sich in einem stattlichen Appenzellerhaus mit einer gemütlichen Stube. Charly Gmünder führt das Haus schon in fünfter Generation. Er ist ein Bewahrer und Förderer von traditionellen Appenzeller Rezepten und bietet eine rustikale Küche auf sehr hohem Niveau (15 Gault Millau-Punkte). Er wird uns mit einem 5-Gang-Menü verwöhnen, wobei er uns beweisen wird, wie schmackhaft sich Kabier-Fleisch zubereiten lässt. Kosten 5-Gang-Menü (exkl. Getränke) ca. CHF 100.- pro Person.

Für diejenigen, die von weiter her anreisen, hat der Bären auch ein paar gemütliche Hotelzimmer (DZ CHF 140.-, EZ CHF 80.-).

Ausflug auf den Kronberg

Etwas vom Schönsten im Appenzellerland ist der Alpstein. Damit wir auch diesen noch etwas von näher erleben können, werden wir am Sonntag mit der Gondel vom Jakobsbad auf den Kronberg fahren, von wo man eine phantastische Aussicht auf die Berge und Voralpenhügel des Alpsteins hat. Im Berggasthaus Kronberg können wir die Seele baumeln lassen und werden zum Abschluss unseres Ausflugs auf einem Appenzeller Teller noch einmal die Spezialitäten der Gegend geniessen. Wer möchte, kann den Weg zurück ins Jakobsbad in einer gemütlichen Wanderung über sanfte Hügel unter die Füsse nehmen oder aber mit der Gondel zurückfahren. Kosten Luftseilbahn mit Vesperplättli CHF 33.- pro Person.

Für diejenigen, die mit Bergen nicht so viel am Hut haben, lohnt sich ein Besuch in der Appenzeller Schaukäserei in Stein AR. Diese führt die Besucher auf eine witzige und unterhaltsame Art in die Produktion des Appenzellerkäses ein.

Wir werden diese Anlässe zusammen mit dem Convivium Ostschweiz und dem Convivium Bündner Herrschaft durchführen. Ich hoffe, dass wir aus allen drei Gegenden eine rege Beteiligung haben werden, bieten doch solche conviviumsübergreifenden Anlässe auch immer Gelegenheit für lustige und interessante Gespräche.

Jeder Anlass kann separat gebucht werden.

 

Programm:

 

Samstag, 25.06.2005

Zeit   Dauer
12.30 Führung bei Emil Ebneter AG, Appenzeller Alpenbitter 1 ½ Std.
15.00 Betriebsbesichtigung und kleiner Imbiss bei Sepp und Magdalena Dähler, Stein AR (Kabier) ca. 2 Std.
19.00 Abendessen im Hotel Restaurant Bären, Gonten
Übernachtung im Hotel Bären, Gonten oder individuell
 

Sonntag, 26.06.2005

  Morgenessen im Hotel  
11.00 Treffpunkt bei der Talstation der Kronberg-Luftseilbahn in Jakobsbad
Fahrt mit der Gondel auf den Kronberg
kleiner Imbiss im Berggasthof Kronberg
Talfahrt mit der Luftseilbahn oder gemütliche Wanderung zurück nach Jakobsbad
ca. 1 ½ Std.
Alternative: Besichtigung der Appenzeller Schaukäserei in Stein AR (individuell)  
ca. 16.00 Individuelle Heimfahrt  

 


Anmeldung:

 Ich/wir komme(n) mit dem Auto
 Ich/wir wäre(n) froh um eine Mitfahrgelegenheit

Ich/wir nehme(n) an folgenden Anlässen teil:
 Führung bei Emil Ebneter AG, Appenzeller Alpenbitter
 Betriebsbesichtigung auf dem Kabier-Hof
 Abendessen im Hotel Restaurant Bären, Gonten
 Ich/ wir wünsche(n) ein Hotelzimmer:  EZ  DZ
 Appenzellerteller im Berggasthaus Kronberg (inkl. Fahrt mit der Luftseilbahn)

 

Name, Vorname  
Strasse  
PLZ, Ort  
Telefon  
Anzahl Personen  
Bemerkungen
 
 

Anmeldesschluss: 30. Mai 2005

Bitte ausdrucken und faxen oder per Post schicken: Ausflug ins Appenzellerland
Oder aus dieser Webseite herauskopieren und in eine eMail einfügen.

An:
Sekretariat Büro Dr. iur. Rainer Riedi
Poststrasse 22
7000 Chur

eMail: mailto:convivium@slowfood-grischa.ch?subject=Ausflug Appenzeller Anlass
Tel. 081 252 29 59
Fax 081 252 29 54

 

SlowFood Schweiz