slowfood-grischa Convivium NordBünden

"Edler Essig

auf Schloss Salenegg am 8. Oktober 2004"

Bericht: Trix Foppa
Fotos: Rainer Riedi (bitte entschuldigt die Qualität der Bilder)

Nippen, nicht kippen – Essig vom Feinsten

Denken Sie beim Schloss Salenegg in Maienfeld an Essig?

Wenn man durch das Trompe-l’oeil beim Schlosstor die Hauptstrasse verlässt und auf den Schlosshof schreitet, eröffnet dieses gepflegte Anwesen dem Besucher eine grandiose Kulisse. Unbeschreiblich vornehm und freundlich wirken diese alten Mauern und lassen einen kleinen Blick in vergangene Zeiten erhaschen.

Es erstaunt, dass auf einem so traditionsreichen Weingut auch Essig hergestellt wird, liegt doch eine Assoziation, zu schlechtem Wein, nahe. Nicht so aber auf Salenegg. Hier wird nicht schlechter Wein vergoren, sondern nur beste Qualität zu einem höchst delikaten Essig verarbeitet.

Die jüngste Generation des altverbrieften Adelsgeschlechts von Gugelberg führt heute mit Leidenschaft und Liebe die alte Tradition der Traubenverarbeitung fort.

Vor Jahren jedoch waren es Neugierde, die Helene von Gugelberg Höhener, Urs Höhener und den Kellermeister, Bernhard Wyler, veranlasst haben, kleine Versuche zur Essigherstellung zu starten. Die ersten Muster stiessen bei Freunden und Bekannten auf derartigen Zuspruch, dass sie sich entschieden, die Essigproduktion vom reinen Hobby auf eine professionelle Ebene zu stellen. Mit Erfolg!

Für die Herstellung werden Blauburgunder- und Chardonnaytrauben verwendet. Der Rotwein ist die Basis für den Himbeer-, der Weisse für den Aprikosenessig. Die Früchte, die zur Verwendung gelangen, sind auf dem Areal von Schloss Salenegg gewachsen, werden bis zur optimalen Reife gepflegt und gelangen dann handverlesen zur weiteren Verarbeitung.

Wie dem Führer - Weingut Schloss Salenegg Mayenfeld - zu entnehmen ist, kann sich Helene von Gugelberg Höhener auch reine Gewürzessige, z. B. Thymian- oder Rosmarinessig, sehr gut vorstellen.

Bei einer Degustation im Torkel konnten erst die edlen Weine und dann die verschiedenen Sorten Essig probiert werden, wobei wir die Gelegenheit hatten, auch von den „Experimenten“ zu kosten. Wie wunderbar!

Nach dem ausführlich und sehr unterhaltend kommentierten Rundgang mit Herrn Wyler durch den Torkel, die Abfüllanlage und den Fasskeller setzten wir den Abend in der Mühle Fläsch bei einem sehr zum Thema Essig passenden Menu fort.

 

SlowFood Schweiz